György Ligeti

CDs

György Ligeti   

György Ligeti: Volumina – Orgelwerke. (Enthält: Musica Ricercata, 2 Etüden, Improvisationen Sprachsignale und Volumina). Wergo 67572. EAN 4010228675726
Dominik Susteck, Orgel
Preis der Deutschen Schallplattenkritik 3/2013.

 

György Ligeti hat nur drei für die Orgel bestimmte Werke hinterlassen: „Volumina“, „Harmonies“ und „Coulée“ sind wichtige Wegmarken seines komposito­rischen Schaffens – vor allem aber revolutionierten sie die Orgelmusik und stellen eine Art Initialzündung ei­ner neuen Musik für die Orgel dar.

„Volumina“ verzichtet ganz auf die üblichen, Zeit struktu­rierenden Parameter Melodie und Rhythmus, ebenso auf Harmonie. Der einzige aktive Parameter ist die Klang­farbe: Musik wird so zu einem Objekt eher der räumli­chen, als der zeitlichen Wahrnehmung. Der Titel „Volu­mina“ bezieht sich dabei auf unterschiedlich dimensio­nierte, „stationäre“ Klangräume.

Die beiden Etüden „Harmonies“ und „Coulée“ variieren das Motiv des stationären Klang­raumes: „Harmonies“ entfaltet sich als eine ununterbrochene Kette zehnstimmiger Akkorde. Von einem Akkord zum anderen ändert sich jedoch jeweils nur ein Ton. Dafür wechselt die Klangfarbe häufig mit unmerklichen, kontinuierlichen Übergängen. „Coulée“ ist eine Kette extrem schnell zu spielender Achtelbewegungen, die eine allmählich fort­schreitende Akkordprogression um­schreiben und in tremolierend-flirrende Bewegung ver­setzen: „So dass die Einzeltöne kaum mehr wahrzunehmen sind: Die Bewegung verschmilzt fast zu einem Kontinuum.“ (Ligeti)

Im elfsätzigen Klavierzyklus „Musica ricercata“ erforscht Ligeti die Möglichkeiten der Kom­po­sition mit den zwölf chromatischen Halbtönen: Beginnend mit der Repetition und Oktav­setzung eines einzigen Tones, arbeitet jedes der weiteren Stücke mit einem jeweils um ei­nen Ton ver­größerten Tonvorrat, wobei sich die Intervallverhältnisse von Stück zu Stück ändern. Einer der Sätze wurde von Ligeti selbst für Orgel bearbeitet; die übrigen richtete der Organist Dominik Susteck für seine Orgel ein.

Susteck, der diese Werke auf der Orgel der Kunst-Station Sankt Peter in Köln eingespielt hat, präsentiert auf dieser CD zudem eine Eigenkomposition: seine von Ligetis Stück „Arti­kulation“ inspirierten Orgel-Improvisationen „Sprachsignale“.

Koproduktion mit Deutschlandradio.

Although György Ligeti composed only three works for the organ – “Volumina”, “Harmonies“, and “Coulée” – these pieces mark significant stages in the course of his compositional development; more importantly, they revolutionized the world of organ music and provided the initial spark for an entire wave of New Music for the organ.

“Volumina” completely dispenses with the parameters normally used to structure time in a musical work, such as melody, rhythm, and harmony. The only active structural parameter in this music is the tone colour. The music is perceived more in a spatial than a temporal sense, with the title “Volumina” referring to differently dimensioned “stationary” sound spaces.

The two études “Harmonies“ and “Coulée” take up and vary the idea of a stationary sound space: „Harmonies“ unfolds as an unbroken chain of ten-note chords; only one note is changed from one chord to the next. The tone colour, however, changes more often, with almost imperceptible continuous transitions. “Coulée” is a chain of extremely fast quavers which describe a slow harmonic progression, giving it a kind of trembling and buzzing motion: “So that the individual notes can no longer be distinguished: the motion almost melts into a continuum.” (Ligeti)

In the eleven-movement piano cycle “Musica ricercata” Ligeti explores the possibilities of using the twelve chromatic semitones for composition: Starting with the repetition and octave transposition of a single note, each of the following pieces works with a tonal vocabulary expanded by one note each, with the intervallic relationships changing from piece to piece. One of the movements was arranged for the organ by Ligeti himself; the others have been arranged by the organist Dominik Susteck.

Susteck, who performed and recorded these works on the organ of Kunst-Station Sankt Peter in Cologne, also presents on this CD an original composition: his organ improvisations “Sprachsignale” which are inspired by Ligeti’s piece “Artikulation”.